Energiesparen ist kinderleicht!

Mit Umwelterziehung früh beginnen: 11 Energiespartipps für Kinder im Alter von 3 bis 99

Kinder aufgepasst: Ihr glaubt, Energiesparen ist etwas für Erwachsene? Quatsch mit Soße! Auch Kinder können das im ganz normalen Alltag tun — man muss nur wissen, wie es geht. Los geht‘s!

  1. Energiesparlampen leuchten ein
    Wusstest du, dass neue Energiesparlampen bis zu 80% weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen verbrauchen und außerdem viel länger halten? Achte deshalb darauf, dass bei euch zu Hause alle Lampen dabei helfen, Energie zu sparen. Diese Leuchten sind zwar in der Anschaffung etwas teurer als Glühbirnen, aber es rechnet sich.
  2. Kopf an, Geräte aus
    Wer clever ist, spart Strom und schaltet alle Geräte aus, bevor er für längere Zeit aus dem Zimmer geht: Licht aus, Musikanlage aus, Computer aus, aus die Maus.
  3. Vorbei mit Stand-by
    Das Gerät sieht aus aus – ist es aber nicht. Viele Elektrogeräte haben einen Bereitschaftsmodus („Stand-by“) – damit man sie schneller anmachen kann. Doch obwohl sie nicht benutzt werden, verbrauchen sie Strom. Deshalb: Stromfresser komplett ausschalten oder den Netzstecker ziehen!
  4. Verdammt gute Dämmung
    In deinem Zimmer zieht’s wie Hechtsuppe? Dann solltest du mit Mama oder Papa die undichten Fenster und Türen dämmen. Auch das spart Energie.
  5. Freie Fahrt für Heizungsluft
    Du solltest in kalten Jahreszeiten darauf achten, dass sich die Heizungsluft über den Heizkörpern frei ausbreiten kann. Hindernisse wie Betten, Regale oder Vorhänge „schlucken“ zu viel Wärme!
  6. Heizung aus und cool bleiben
    Mach die Heizung aus, wenn du für eine Weile das Zimmer verlässt. Und wenn du bereits zum Abendessen den Heizkörper in deinem Zimmer abdrehst, ist es angenehm kühl, wenn du zu Bett gehst.

  7. Geschirrspüler erst einschalten, wenn gut befüllt…
  8. Kopf und Zimmer durchlüften
    Lüfte kurz, aber gründlich. Immer die Fenster offen zu halten und so die Atmosphäre mitzuheizen, ist reine Energieverschwendung! Deshalb im Winter: Heizung abschalten, zehn Minuten richtig durchlüften und verbrauchte Luft abziehen lassen. Anschließend wieder Fenster schließen und Heizung andrehen.
  9. Duschbad statt Wannenbad
    In deiner Badewanne bist du Kapitän, aber um weniger Energie zu verbrauchen, solltest du duschen statt baden. Denn für ein Duschbad muss meistens viel weniger Wasser erhitzt werden als für ein Wannenbad. Außerdem können Duschprofis viel kostbares Trinkwasser einsparen.
  10. Klug statt kläglich kaufen
    Waschmaschine oder Geschirrspüler kaputt? Erinnere deine Eltern bei der Neuanschaffung daran, dass sie nicht nur auf den Kaufpreis, sondern auch auf den Wasser- und Energieverbrauch achten sollen. Das schont die Umwelt und ist langfristig sparsamer.
  11. Vollbeschäftigung für Maschinen
    Spül- und Waschmaschinen mögen es, wenn sie richtig was zu tun haben und nicht unterfordert werden. Daher sollten die Maschinen erst angestellt werden, wenn sie komplett gefüllt sind. Auch so kannst du daheim Strom und Wasser sparen.
  12. Kühlschrank nicht offen lassen
    Erst nachdenken, dann Tür aufmachen – denn immer wenn du Kühlschrank oder Eisfach öffnest, geht in den Geräten Kälte verloren. Die richtige Kühltemperatur wieder herzustellen, kostet viel Strom – und damit Geld.

››› www.bmu.de/energieeffizienz

www.lagerboxen.com
zapf.de